Aktuell sind 25 Gäste und keine Mitglieder online

Bio Suisse spritzt Küken Gentech-Impfstoff

Hegi gross

Schweizer Bio-Küken kriegen einen gentechnisch veränderten Impfstoff gespritzt. Er soll vor Geflügelseuche, durch ein hochansteckendes Virus schützen. Mit der Zulassung dieser Impfung verstösst der Dachverband der Schweizer Knospe-Betriebe Bio Suisse gegen seine eigenen Vorschriften, wie Recherchen der SRF-Sendung «Rundschau» nun zeigen. Für sie gehöre der Verzicht auf Impfstoffe zu den «Grundsätzen des Biolandbaus». Gemäss diesen Richtlinien müssten Medikamente und Impfstoffe gentechfrei gehalten werden.
Das konnte man heute in 20 Minuten online lesen. Weiter: Der Vorstand von Bio Suisse und Präsident Urs Brändli werden jetzt von eigenen Mitarbeitern heftig kritisiert. «Wir befanden uns in einem extremen Dilemma. Wir haben gesehen, dass tausende Tiere gestorben sind. Deshalb haben wir uns dann für‘s Tierwohl und für die Impfung entschieden», sagt Brändli.

Ich lach mich kaputt. Tierwohl? Es geht doch nur darum, dass man die Tiere retten wollte, damit auch die „Kohle“ gerettet ist. Glauben die den wirklich, wir glauben jeden Mist? Was aber bedenklich stimmt: Bio Suisse als Label soll so noch glaubwürdig sein? Egal was uns verkauft wird, schlussendlich geht es nur um das liebe Geld. Ob Bio, ob gesund, das interessiert die Industrie einen "Dreck". Der kleine Bauer um die Ecke versucht ehrlich durchs Leben zu gehen, das glaube ich noch. Dass die "Grossen" uns aber nur verarschen, dass zeigt sich immer mehr und die Politik lässt das alles noch zu...unglaublich! Es spielt wohl keine Rolle, ob ich nun das Billigpoulet kaufe oder das sündhaft teure Bioprodukt.
Wahrscheinlich wäre es wirklich schlauer, nur noch dort einzukaufen, wo man Vertrauen hat. Das aber wird auch immer schwieriger, denn die Grossverteiler drücken den "Kleinen" immer mehr an die Wand und daher verschwinden diese Läden mehr und mehr. Frag mich langsam nur noch, wem kann man noch vertrauen...?

Kommentar schreiben

Big Five web

Textil